Schröpfen & Moxen

Schröpfen

Schröpfen ist eine uralte Therapieform, die nach dem Prinzip der Ableitung von Krankheitsstoffen funktioniert. Beim unblutigen Schröpfen wird mittels Schröpfköpfen ein Unterdruck erzeugt und damit eine Sogwirkung auf Blut- und Lymphgefäße erzielt. Dies führt zu einer Erhöhung der Durchblutung und einer Anregung des Stoffwechsels.


Über die Lymphgefäße kommt es zu einer entschlackenden Wirkung auf das Gewebe, zusätzlich werden über Reflexzonen, die inneren Organe angesprochen. Außerdem entsteht eine Sogwirkung auf das Bindegewebe, wodurch Verklebungen und Verhärtungen gelöst werden.


Moxen

Die Moxa- oder auch Brenntherapie ist ein uraltes Heilverfahren aus der traditionell chinesischen Medizin. Indem man brennendes Beifußkraut indirekt am Körper anwendet, mobilisiert man reaktiv die Selbstheilungskräfte im Körper.


Moxa wendet man gezielt, punktuell und vorzugsweise dort an, wo Akupunkturpunkte auf der Körperdecke zu finden sind oder wo sich der Hauptschmerz lokalisiert. Großflächig behandelt man Hautareale, beispielsweise über Gelenken oder an Reflexzonen innerer Organe.